Wirkung, Modell

Aus PR-Woerterbuch

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Entwicklung von Modellen der Medienwirkungsforschung hat zu einer Vielzahl von Modellen geführt. Die wichtigsten sind

1) Reiz-Reaktions-Modelle,
2) rezipientenorientierte Nutzermodelle und
3) Modelle reflexiver Wirkungserklärung

Die wichtigsten Ansätze der Wirkungsforschung sind in der nachfolgenden Tabelle synoptisch zusammengestellt und nach

1) Art der Aussage,
2) Typ des Rezipienten,
3) gesellschaftlichem Kontext,
4) Typ der Wirkung und
5) Struktur der Wirkung geordnet.

Dabei zeigt sich nochmals sehr deutlich zweierlei:

a) Die Ansätze sind untereinander relativ unverbunden.
b) Die theoretische Ableitung resp. Ausarbeitung ist wenig entwickelt.

Diese Feststellung gibt die Problematik der gesamten Wirkungsforschung durchaus
zutreffend wieder und hat auch unmittelbare Auswirkung auf die Beantwortung der Frage nach verschiedenen Typen von Wirkungen.

Zu diesem Stichwort liegen in LexiCom, dem umfangreichsten internetbasierten PR-Nachschlagewerk in Deutschland, vertiefende Inhalte wie Checklisten, Fachartikel und Fallbeispiele vor. Nutzen Sie hochaktuelles, praxisnahes Know-how aus allen Feldern der PR (1.500 Stichworte) für Ihren beruflichen Erfolg. Jetzt informieren!


Meine Werkzeuge
PR-Agentur für Pressearbeit und Online-PR